Aufbruch

weite welten zwischen den momenten
noch ein leben lang, bevor wir irgendwo enden
was will das leben mir noch bis dahin geben
die zeit ist ein fluch und auch ein segen
der aufbruch ist nah
ich geh voran
der kopf ist voll

ich geh davon
das herz ist offen
ich geh weiter
um andere welten zu entdecken
reicht es nicht den hals zu strecken
alles ist neu in meinen augen
werd den lügen nicht länger glauben
ob es nun ums reisen geht
dafür ist es nie zu spät
oder um das leben, das ich führ
hauptsache ist, dass ich mich spür
der stillstand ist da
ich bleibe stehn
der geist verstummt
ich bleibe leer
die seele spricht
ich bleibe ich
ich werde nicht leben wie andere leute
ich werde nicht reisen mit der meute
bin weder backpacker noch tourist
beides ist ja doch irgendwie mist
das leben wartet nicht auf meinen schritt
es nimmt mich einfach ohne vorwarnung mit
es führt mich auf unbekannte wege
keiner weis, wo ich mich schlafen lege
der aufbruch ist da
ich halte inne
der verstand rennt voran
ich halte stille
die liebe verteilt sich
ich halte an
ich beibe ich
so lang ich kann…
27. Januar 2016 Mir Selbst
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s